Erste Woche: Onboarding Brunei

 

So langsam komme ich hier an. Einen gesunden Tag-/Nacht-Rhythmus mit entsprechend genügend Schlaf habe ich noch immer nicht ganz gefunden – abends zu lange wach, morgens fällt das frühe Aufstehen zwar immer leichter, dafür bin ich mittags müde. Ich teste derzeit verschiedene Optionen, laufen zu gehen. Abends wird es trotzdem relativ früh dunkel (und das geht verdammt schnell), morgens muss ich 6 Uhr die Laufschuhe schnüren, um wenigstens eine halbe Stunde loszutippeln. Lange Läufe sind da jedoch nicht drin. Das Laufband meide ich noch immer, bleibt jedoch als Option, wenn es dunkel ist. Das Laufen morgens hat den Vorteil, manch sagenhaften Sonnenaufgang zu erleben – so auch diese Woche. Das ist „nur“ ein Handy-Foto…

Zum "frühen" Dunkel-Werden: Hier ist der Tag-Nacht-Rhythmus immer annähernd gleich, nicht wie bei uns in Deutschland, wo es im Sommer wesentlich länger hell ist als dunkel. Am Wochenende steht der erste Ausflug an, mal sehen, was die Hauptstadt zu bieten hat. Zudem werden die ersten Ideen zusammengetragen, im Urwald wandern zu gehen.

 

 

Daneben habe ich diese Woche einen Mietwagen bekommen, den ich mir mit einer Kollegin hier teile. In Brunei herrscht Linksverkehr. Das Steuer ist auf der rechten Seite, Autos sind mit Automatik-Getriebe ausgestattet. Es gibt also einiges zum Umgewöhnen – ich fühle mich ein bisschen wie ein Fahranfänger. Der automatische Blick in die Spiegel oder der Impuls zu schalten, das ist alles komisch. Zu guter Letzt sind auch noch die Hebel für Blinker und Scheibenwischer vertauscht. Wischer links, Blinker rechts. Ratet mal, wie oft ich den Scheibenwischer beim Abbiegen oder Spurwechsel auf der Autobahn betätigt habe (auf einer Strecke von etwa 20 Minuten).... Ansonsten ist Fahren hier sehr entspannt. Ich gewöhne mich schnell um, finde nun auch den Lichtschalter im Auto. Besonders cool: Der Parkservice im Hotel. Ihr müsst euch das vorstellen: Da fährt man am Haupteingang vor, steigt aus, während der Concierge schon bereit steht, das Auto zu parken.


Ich bin nun also höchst flexibel - die Ausflüge können beginnen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Micha (Sonntag, 27 Januar 2019 14:37)

    Keine Sorge, wenn du wieder in Deutschland fährst, wirst du nicht ganz so oft wischen.... :D

  • #2

    Sophie (Sonntag, 27 Januar 2019 15:48)

    Vielleicht doch, muss mich dann ja wieder anders umgewöhnen :)

  • #3

    Micha (Mittwoch, 30 Januar 2019 18:01)

    Ich meinte, dass diese Rück-Umgewöhnung ich ganz so schwierig ist und man daher weniger aus Versehen wischt, als du gerade ggf. noch. Aber das ist wohl auch von der Länge der umgestellten Gewohnheit abhängig. :)